Ziele setzen und sie auch tatsächlich erreichen – mit diesem Hack!

Ziele setzen und sie auch tatsächlich erreichen – mit diesem Hack!
Diesen Beitrag mit anderen teilen:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on xing
XING
Share on telegram
Telegram

Wer mich kennt, weiss, dass das Thema Ziele setzen und Produktivität meine absoluten Lieblingsthemen sind! Ich habe mich so oft schon damit auseinandergesetzt und meine Vorgehensweise verbessert, bis ich sagen konnte, eine Methode entwickelt zu haben, die wirklich funktioniert. Nicht nur bei mir, sondern auch bei allen anderen Menschen.

Das weiss ich, weil ich diese Methode seit einigen Jahren auch mit meinem Team teile und auch diese Menschen seit da ihre Ziele erfolgreich erreichen.

Und deshalb teile ich sie heute hier mit dir.

Bevor wir damit aber loslegen, möchte ich dich herzlich auf meinem Blog begrüssen! Das hier ist nämlich der erste Beitrag überhaupt und ich freue mich sehr, dass du gerade dabei bist, ihn zu lesen!

In den nächsten Wochen und Monaten werden viele weitere Beiträge folgen. Der Kern dieses Blogs ist das Mindset. Denn dieses Thema fasziniert mich ganz speziell und ich beschäftige mich damit schon seit einer langen Zeit. Kurz gesagt hat das Thema Mindset und Persönlichkeitsentwicklung mein Leben verändert! Ins Positive natürlich! Und indem ich meine Erfahrungen hier teile, möchte ich auch dir da helfen, wo du eben gerade Hilfe brauchst.

Starten wir also mit dem heutigen Thema: Ziele setzen!

In diesem Beitrag werde ich dir meine Methode mit auf den Weg geben, mit der ich seit Jahren arbeite und die mir und meinen Mitmenschen immens geholfen hat! Wenn du diese Methode wirklich so anwendest, wirst auch du es schaffen. Es ist kein Hexenwerk.

Warum Ziele überhaupt so wichtig sind

Viele Menschen haben Träume im Leben. Diese Träume bleiben aber meist auch genau das – Träume. Sie werden nie Wirklichkeit. Nicht ohne Grund gibt es das Sprichwort…

…der Friedhof ist der reichste Ort der Welt.

Denn auf dem Friedhof liegen Träume begraben. Unglaublich viele Träume. Und Sehnsüchte. Da liegt Energie, die nicht aufgebraucht wurde. Und Potential, das nie genutzt wurde.

Genau deshalb ist es so wichtig, Träume in Ziele umzuwandeln. Denn Träume sind da, um wahr gemacht zu werden! Nicht, um auf dem Friedhof begraben zu werden.

Viele Menschen sind der Ansicht, dass sie ihre Träume gar nicht erreichen können. Dass sie zu gross oder unrealistisch sind.

Aber mal ehrlich. Das redet uns die Gesellschaft ein. So lange bis wir es glauben und es uns selbst einreden.

Wir sehen Menschen im Umfeld, die selbst nichts aus ihren Träumen machen und stecken vielleicht in Lebenssituationen, die nicht unserem Traum entsprechen. Schnell ist es passiert, dass wir denken, dass das Leben “eben einfach so ist”.

Aber das ist nicht wahr! Du kannst jederzeit neu starten und anfangen, etwas für DICH zu machen. Dein Leben so zu leben, wie du es gerne willst.

Und nein, das erreichst du nicht einfach so, wenn du daran glaubst. Aber du erreichst es, indem du es dir als Ziel setzt. Und dafür arbeitest.

Ziele aus den Augen verlieren ist leicht

Das Setzen eines Zieles alleine ist wie gesagt noch nicht der Schlüssel zum Erfolg, denn Ziele werden teilweise genauso schnell wieder aus den Augen verloren, wie sie gesetzt wurden. Die Motivation der ersten Stunden erlischt wie eine abgebrannte Kerze und schon sind wir wieder im normalen Alltagstrott, in dem wir nicht mal mehr daran denken, etwas zu ändern.

In  meinem Beitrag über “Produktivität” findest du den Ausweg aus der Produktivitätsfalle. Denn da geht es alleine darum, etwas zu TUN. Ich beschreibe da auch, wieso so viele Menschen so schnell wieder unproduktiv werden, nachdem sie sich ein Ziel gesetzt haben. Dieser Beitrag geht also Hand in Hand mit diesem hier. Den Beitrag findest du am Ende dieses Beitrags nochmals verlinkt.

Zurück zu den Zielen.

Wie mache ich es also, dass ich meine Ziele wirklich erreiche?

Ich bin auch nur ein Mensch und die gleichen Stolpersteine, die dir in den Weg gelegt werden, finden sich auch auf meinem Weg wieder. Aber diese können mir nichts mehr anhaben. Ich habe nämlich gelernt, wie ich einfach über sie hinweg steige ohne gross aufgehalten werden.

Der Schlüssel ist, WIE ich meine Ziele setze und mit  ihnen arbeite.

Ziele setzen und das ganze Jahr über einem roten Faden folgen

Der Anfang des Jahres passt gerade besonders gut zu diesem Beitrag, denn die Magie des Jahresbeginns liegt immer noch in der Luft und es ist echt spannend, zurück zu schauen, wie das letzte Jahr war und daraus zu reflektieren, was für dieses Jahr beibehalten werden soll und was eben nicht.

Dazu brauchen wir aber kein neues Jahr. Du kannst jederzeit die vergangene Zeit reflektieren und frisch in die Zukunft starten. Trotzdem ist es schön, die Motivation der neuen Zeit mitzunehmen.

Deshalb passe ich das Ziele setzen hier gleich an die Jahreszeit an und rede immer vom ganzen Jahr. Aber die Methode verändert sich nicht, ob du damit im Januar oder im Juni beginnst.

Wie also sieht meine Vorgehensweise aus, mit der ich meine Ziele wirklich erreiche?

Das Zielebuch

Meine ganze Methode beruht auf dem Zielebuch. Das ist ein leeres Buch oder Heft, das ich mir gekauft habe, um darin bewusst mit meinen Zielen zu arbeiten. Dieses Buch suche ich mir immer so aus, dass es mich auch optisch anspricht, wenn ich es sehe. Das motiviert gleich doppelt und macht es einfach, das Buch in die Hand zu nehmen und etwas reinzuschreiben oder nachzulesen.

In dem Buch fange ich als allererstes an zu reflektieren. Ich frage mich, was in letzter Zeit oder eben im letzten Jahr so los war. Einmal schaue ich mir an, was nicht so toll lief. Dann richte ich den Blick aber auch auf das Positive und schaue, worauf ich stolz bin und was mich dankbar stimmt.

Die Reflexion ist nicht zu unterschätzen, denn sie lässt uns Muster im eigenen Leben erkennen und zeigt uns auf, wo wir auf einem guten Weg sind und wo es noch Verbesserungspotential gibt.

Diese erste Aufgabe mache ich also sehr gründlich und nehme sie dementsprechend auch ernst.

Wenn ich damit fertig bin, gehe ich zu den Zielen selbst über. Ich schreibe einfach mal ganz frei auf, was ich mir denn so für Ziele fürs Jahr setzen will. Ohne Kategorien oder Ordnung. Einfach frei aufschreiben, was mir in den Sinn kommt.

Danach schaue ich mir diese Ziele an und frage mich, WARUM ich das erreichen will. Was habe ich davon? Warum sollte ich Ziel XY umsetzen?

Auch das ist eine unglaublich mächtige Aufgabe, denn wenn du gar nicht weisst, warum du etwas erreichen willst, wirst du irgendwann die Motivation dazu verlieren.

Es bringt dir also nichts, wenn du es dir als Ziel setzt, Muskeln aufzubauen, wenn du nicht wirklich weisst, warum. Wir brauchen einen tiefen Sinn in unseren Zielen.

Es bringt dir nicht viel, wenn es dein Ziel ist, 1 Mio. Euro zu verdienen weil es einfach toll ist, viel Geld zu haben. Wenn du aber weisst, dass du das Geld haben willst, um deiner Familie ein schönes Leben zu bieten und in ein schönes Haus zu ziehen, in dem du endlich deiner Leidenschaft zur Kunst nachgehen kannst, hat das Ziel einen Sinn. Es hat ein klares WARUM!

Es geht darum, das WARUM richtig auszuformulieren und zu fühlen. Ich schreibe mir immer jeder kleinste Detail auf, wenn ich meinen Sinn formuliere. Ich spüre den Moment, als wäre er schon da.

Nach dem Warum geht es ans kategorisieren.

Ich teile die Ziele in folgende Kategorien auf:

  • Private Ziele 
  • Finanzielle Ziele
  • Berufliche / Geschäftliche Ziele 
  • Quartalsziele
  • Monatsziele

Du siehst: Die Ziele befinden sich in verschiedenen Zonen des Lebens und werden auch direkt auf Zeit aufgeteilt. Denn ein Jahr kommt einem immer unglaublich lang vor. Da passiert es schnell, dass man das alles vor sich her schiebt und sich denkt, man hat ja noch genug Zeit.

Deshalb werden die Ziele direkt auch schon in Quartals- und Monatsziele eingeteilt. So hast du nicht 12 Monate vor dir, sondern einen.

Das ist das Grundkonzept des Ganzen. So setze ich meine Ziele übers Jahr hinaus und schaue jeden Monat, wie weit ich gekommen sind und was ich die nächsten Wochen machen muss, um meine Quartalsziele zu erreichen.

Vom Jahr zum Tag

Ein Monat ist immer noch ziemlich viel und natürlich braucht es tägliche Arbeit, um Ziele zu erreichen. Deshalb gehst du jeden Tag einen Schritt auf dein Ziel zu. 

Ich arbeite jeden Tag mit meinen Zielen. Bevor ich schlafen gehe, schreibe ich meine Ziele für den nächsten Tag auf und arbeite diese dann dementsprechend ab. Jeden Monat reflektiere ich dann, was so ging und was verbessert werden muss. Und so erreiche ich easy meine Quartals- und Jahresziele!

Da dieses Thema so viel im Leben verändert, habe ich für dich eine Checkliste zusammengestelt mit allen Schritten und Fragen fürs Zielebuch. In der Checkliste findest du den ganzen Prozess einfach und klar dargestellt. Du kannst dir die Liste nehmen und sie direkt als Vorlage für dein eigenes Zielebuch nehmen.

Hier kannst du dir die 2-seitige PDF kostenlos herunterladen und sofort beginnen, deine Ziele zu setzen und diese zu erreichen!

Und wie versprochen kommt hier auch noch der Link zum Beitrag über Produktivität: Hier direkt weiterlesen.

Wenn du mehr von mir sehen willst, folge mir sehr gerne auf Instagram oder hör dir meinen Podcast an, um noch mehr Tricks und Motivation für deinen Alltag mitzunehmen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Meine letzten Beiträge
Diesen Beitrag mit anderen teilen:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on xing
XING
Share on telegram
Telegram

Mehr von Sadin Kurbegovic

Meine letzten Blogbeiträge

Ziele sicher und fokussiert erreichen?

Wichtig: Diese Liste ist kein Roman, sondern wirklich eine Checkliste!

An welche E-Mail sollen wir deine Checkliste senden?